Aktuelles aus dem Bürgermeisteramt

Sommerferienprogramm Fahrenbach - eine Erfolgsgeschichte

Nach zwei Jahren in denen wegen Corona das traditionelle Sommerferienprogramm brach lag und man „nur“ eine Dorfrallye und ein Ferienquiz anbieten konnte, feierte das Fahrenbacher Ferienprogramm in den vergangenen Wochen ein mehr als gelungenes Comeback.
Nach der Ausschreibung im Amtsblatt liefen die Telefone bei den zuständigen Mitarbeiterinnen der Gemeindeverwaltung Stephanie Link und Sarah Roos heiß, und die elektronischen Postfächer fast über. Die ausgeschriebenen Termine waren teilweise in Rekordzeit ausgebucht, was natürlich nicht nur die Gemeinde (die selbst einen Programmpunkt anbietet) sondern vor allem die Initiatorinnen Susanne Frauenschuh und Clarissa Throm von der Gemeinderatsfraktion GfA (Gemeinsam für alle) und die weiteren Veranstalter wie den FC Trienz, den SV Robern, den VfR Fahrenbach mit der Viet-Vo-Dao-Gruppe und den CDU-Ortsverband Fahrenbach, erfreute.
Doch der Reihe nach:
Los ging`s Anfang August mit dem Bambini-Turnen für Kinder von vier bis sieben Jahren. 15 Kinder hatten ihren Spaß bei Ball- und Fangspielen oder auch bei Spielen mit dem Fallschirm, die sich Luna und Susanne Frauenschuh einfallen ließen.
Einen Tag später hieß es dann „keine Angst vor Dunkelheit“, denn man traf sich zu einer Nachtwanderung am Sportgelände des FC Trienz. Vorher aber stärkten sich die 30 Kinder bei kühlen Getränken und Würstchen, Stockbrot oder Marshmallows vom selbst hergestellten Grillspieß. Ein offenes Lagerfeuer war wegen der Trockenheit tabu, doch auch Feuerschalen erfüllten ihren Zweck. Als es dann immer dunkler wurde ging es in den angrenzenden Wald um unter dem Schein von Taschenlampen die von Susanne Frauenschuh und Clarissa Throm versteckten Hinweise auf den „Schatz vom Trienzbachtal“ zu finden. Mit den gesammelten Tipps galt es dann zurück am Sportheim des FC Trienz einen Zahlencode zu knacken mit dem sich eine große Schatztruhe öffnen ließ. Drin waren - und das freute die 30 begeisterten Teilnehmer - Süßigkeiten für alle. Der Dank vieler Eltern galt den beiden Initiatorinnen und dem FC Trienz, der die Kosten der Verpflegung vollauf übernahm.
Seit kurzem hat der FC Trienz ja auch eine kleine Boule-Anlage auf seinem Sportgelände eingerichtet und deshalb war es für das neue FCT-Vorstandsteam selbstverständlich auch einen Boule-Nachmittag im Ferienprogramm anzubieten. Ein Dutzend Jugendliche fanden sich ein und lauschten bei strahlendem Sonnenschein den Hinweisen und Tipps zum Spiel von Gerd Kreis, der die optimalen Würfe erläuterte. Lange aber hielt der sich nicht mit reden auf, sondern es hieß „ran an die Kugeln und das Schweinchen“. Spannende Spiele mit Millimeter-Entscheidungen folgten und Sieger waren letztlich alle Teams, die nach der sportlichen Betätigung und nach Überreichung einer Urkunde zufrieden die gekühlten Getränke und ein leckeres Eis genossen.
 
Nicht die kleine Metallkugel sondern das größere runde Leder stand am Donnerstag beim Fußball-Nachmittag des SV Robern aus dessen Sportgelände im Mittelpunkt. Freude am Fußball vermitteln und die Jungs und Mädels für Teamsport zu begeistern, so lautete dabei die Vorgabe um Cheftrainer Heiko Throm.
„Freude an der Natur“, auch das wollte man mit dem Fahrenbacher Ferienprogramm vermitteln. Passend dazu wurde in der zweiten Hälfte des Ferienprogramms mit einer Wald-Challenge eröffnet. Gemeinsam ging es in den Trienzer Wald, wo Fragen zum Themenschwerpunkt „Wald und Achtung vor der Natur“ zu beantworten waren und die Geschicklichkeit im Umgang mit den natürlichen Materialien die der Wald bietet, gefragt war. Im Teamwork war alles halb so schwer und natürlich stand der Spaß im Vordergrund. Letztlich konnten die fast zwanzig Teilnehmer auf Basis der Lösungen den Zahlencode der Schatzkiste knacken und sich entsprechend belohnen. Ein gelungener Beitrag der GfA (Gemeinsam für Alle), organisiert von Susanne Frauenschuh und Clarissa Throm.
Gleich zweimal ging es für jeweils 15 Kinder aus Fahrenbach, Robern und Trienz ins Neckartal zur Wanderung mit Phönix, Merlin und Tommy. Bei denen handelt es sich um Alpakas, die in der Läufertsmühle ihre Heimat gefunden haben. Bei der etwa zweistündigen Alpaka - Tour lernten die Kinder viel über die Alpakas, deren Herkunft und auch deren Gewohnheiten und Marotten. Die Kinder waren begeistert und auch die begleitenden Eltern konnten was lernen. Kurz gesagt, die zwei Tage mit den Ittertal-Alpakas gehörten zu den Höhepunkten des Ferienprogramms.
„Indoor“ ging es am nächsten Tag im Dorfgemeinschaftshaus in Trienz mit der Bastel-Werkstatt weiter. Über 20 Kinder lauschten zunächst den Basteltipps von Susanne und Clarissa, die erklärten was man mit Muscheln usw. alles anfertigen kann. Die Phantasie der Kinder tat ein übriges und so füllte sich der Ausstellungstisch schnell mit Ketten, Armbändern, Bilderrahmen u.ä.. Neben den Muschelbasteleien wurden mit viel Fingerfertigkeit auch bunte Memo-Boards gebastelt. Die Holzplatten dazu spendierte die Schreinerei Galm aus Robern. Am Ende eines kreativen Nachmittages nahmen die Kinder tolle Erinnerungen an einen schönen Ferientag mit nach Hause.
Der Besuch der Klimaarena in Sinsheim stand dann auf dem Plan. Organisiert vom CDU-Gemeindeverband Fahrenbach durften alle Kinder zunächst auf die Kart-Bahn, um mit verschiedenen Fahrzeugen zu fahren. Doch ganz so einfach war das nicht, denn die Energie für die Fahrt galt es im sog. „Hamster-Rad“ selbst zu erzeugen. Anschließend startete die Rucksack-Rallye auf dem vielfältigen Außengelände der Klima-Arena. In Kleingruppen galt es letztlich erfolgreich ein Rätsel über den Erhalt der Artenvielfalt in der Natur zu lösen. Lehrreich für Kinder und Erwachsene gleichsam war danach der Blick auf den Gletscher der Zukunft und die Folgen der Klimaerwärmung. Ein lehrreicher und spannender Tag, der bei den Kindern bestens ankam.
Abgerundet wurde das Fahrenbacher Ferienprogramm mit einem weiteren Fußballnachmittag beim SV Robern. Drei Stunden vergingen wie im Fluge und Buben und Mädchen hatten gleichermaßen Spaß bei kindgerechten Übungen mit dem Ball, die sich Heiko Throm und seine Kollegen einfallen ließen. Das Angebots- Dutzend voll machte die Viet-Vo-Dao Gruppe des VfR Fahrenbach. Peter Reutlinger bot dabei an mehreren Tagen Gelegenheit diese Kampfsport-Variante näher kennen zu lernen.
 
Insgesamt, so die Gemeindeverwaltung, war das Ferienprogramm nach der zweijährigen Pause rundum ein Erfolg 170 teilnehmende Kinder hatten ihren Spaß, erlebten gemeinsam etwas und lernten auch dazu. Positiv zudem die Rückmeldungen aus der Elternschaft, die das Engagement der anbietenden Vereine und Gruppen wie dem FC Trienz, dem SV Robern, der Viet-Vo-Dao-Gruppe des VfR Fahrenbach, des CDU-Ortsverbandes Fahrenbach, der GfA (Gemeinsam für Alle) und der Gemeindeverwaltung lobten. Die Angebotspalette war vielseitig und deshalb waren die Höchstteilnehmerzahlen auch bald erreicht, so der Tenor. Einziger Wermutstropfen ist die Tatsache, dass einzelne angemeldete Kinder nicht kamen und wegen der fehlenden Absage niemand von den Wartelisten bedient werden konnte.
Doch das soll die gute Bilanz des von Susanne Frauenschuh und Clarissa Throm in enger Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung Fahrenbach erstellten Ferienprogramms nicht schmälern. Man hat gesehen, das Interesse der Kinder an gemeinsamen Ferienevents ist da und deshalb wird es auch 2023 in Fahrenbach wieder ein – evtl. ja noch erweitertes Angebot- geben.

Alpaka-Wanderung
Alpaka-Wanderung
Alpaka-Wanderung
Alpaka-Wanderung
Alpaka-Wanderung
Alpaka-Wanderung
BastelWerkstatt
BastelWerkstatt
Boule-Turnier
Boule-Turnier
Besuch in der Klimaarena
Besuch in der Klimaarena
Stockbrot grillen mit anschließender Nachtwanderung
Stockbrot grillen mit anschließender Nachtwanderung